Katastrophen gibt es immer und überall

Allerdings hat es mich mit dem Beben von 6,5 gestern auch erwischt und mein Haus hat so geschaukelt, dass ich meinte, es würde über mir zusammenfallen. Es ist nichts passiert, nur meine Vitrine ist auf einmal losmarschiert und die Schubläk-k-p1030413den meiner Kommode öffneten sich etwas. Schranktüren klappten auf und die Deckenleuchte klirrte und schaukelte. Mein Vater empfahl mir, dieses Gebiet zu verlassen. Nein! Die Erklärung – zumindest für mich – ist sehr einfach.

Sie können auf die Straße gehen und ein Auto überfährt Sie, dann aber ist man u.U. tot. Ich nehme das geringe Risiko ein Erdbebenopfer zu werden gerne auf mich, denn wir sind immer und überall in Gefahr. Nur nehmen wir es nicht so zur Kenntnis, weil wir nicht darüber nachdenken und es nicht „live“ vor Augen haben. Angst ist ein schlechter Wegbegleiter und stört uns zu leben, denn sie blockiert.

Um wieder auf das Erdbeben zu kommen. Ich habe in jeder meiner Gruppen und Privatreisenden ganz viele darunter, die weitgereist sind. Manche waren Tsunami-Opfer, andere haben Sturmfluten mitgemacht. Diese Katastrophen sind oft nicht oder kaum vorhersehbar, so wie es auch nicht absehbar war, dass wir Erdbeben zum Opfer fallen. Wir können nichts dagegen tun außer anzuerkennen, dass der Mensch im Vergleich zu Naturgewalten armselig dasteht.

Loreto santa casa
Loreto santa casa

Es war die Frage meiner Reisegruppe im September nach dem Erdbeben wie man den Opfern helfen könnte. Ich muss auch noch beifällig dazu sagen, dass sie nicht storniert hatten und Erdstöße schließlich als natürlich hingenommen haben, nachdem sie den ersten Schock verdaut hatten. Hut ab, denn sie haben das getan, was Opern am meisten hilft.

Vielen Erdbebenopfern ist die Existenz in einer Minute entrissen worden. Hunderttausend, die kein Zuhause mehr haben. Diesen Menschen muss eine Perspektive gegeben werden und die erhalten sie nicht, wenn auf einmal alle Touristen flüchten oder ausbleiben.

Es können die Spenden noch so groß sein, wichtig ist der Aspekt, dass sie sehen, es geht weiter. Natürlich würden wir nicht in Orte gehen, wo akute Gefahr von Steinschlag besteht, aber die Marken sind so eine wunderschöne Region mit so vielen tollen Orten, die absolut sicher sind, dass man immer ausweichen kann.

Meine Bitte an Sie: sollten Sie eine Reise zu uns geplant haben sagen Sie sie nicht ab. Wenn deutsche Reiseunternehmen eindringlich davor warnen, die Marken zu besuchen, können Sie das in den Wind schlagen. Gerne stehe ich Ihnen für Rückfragen zur Verfügung: info@kastner-marche-ital.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *